Buchsbaum

Im Jahr 2007 wurden in Haus- und Kleingärten in Weil am Rhein und Kehl Frassschäden an Buchsbäumen festgestellt. Verursacher waren die Raupen des Buchsbaumzünslers Diaphania perspectalis WALKER (= Glyphodes perspectalis). Dieser Kleinschmetterling stammt aus Ostasien (Japan, China, Korea) und erreichte Europa vermutlich mit dem weltweiten Warentransport. Inzwischen umfasst das Befallsgebiet den Raum Basel bis Lörrach. Einzelfunde gibt es bis in die Vorberge des Schwarzwaldes.

Auch hier ist der Buchsbaumzünsler sehr aktiv. Wir haben einige befallene Pflanzen auch in Therwil und Umgebumg. Bei Unsicherheiten können Sie uns gerne anrufen.

Schadbild:
Befallene Buchsbäume sind hellbeige gefärbt. Bei einzelnen Blättern sind durch den Frass der Raupen nur noch die Blattrippen vorhanden, von anderen nur noch der Stiehl. Gesunde, grüne Blätter ragen noch an einzelnen Stellen aus der Pflanzen hervor. Die Raupen fressen, wenn sie die Blätter vollständig vernichtet haben, auch noch die grüne Rinde um die Zweige herum bis auf das Holz herunter. Alle Teile über diesen Fraßstellen sterben dann ab. Die ganze Pflanze ist eingesponnen. In den Gespinsten hängen helle Kotkrümel. Gelbgrün bis dunkelgrün sowie schwarz und weiß gestreifte Raupen mit schwarzen Punkten, weißen Borsten und schwarzer Kopfkapsel sind auf der Pflanze zu finden.